Die fünf Abwehr-Prinzipien im Shito Ryu Karate

Die fünf Prinzipien im Original, geschrieben von Kenei Mabuni.

Karate wa Tai no kawashi Te no sabaki

Ukete wa uchite Uke Kata no go genri 

Karate bedeutet den Körper richtig zu bewegen und zu verschieben, dazu die Hände geschickt einzusetzen. Abwehrtechniken sind gleichzeitig auch Angriffstechniken.

Die fünf Abwehrprinzipien:

  1. Raka bedeutet fallende Blüte. Wenn man in einem engen Raum ist, oder an einer Wand steht und nicht flüchten kann, muss man einen Angriff mit einer harten Abwehr parieren. Zb einen Chudan Zuki mit einem harten Gedanuke abwehren und dadurch den Arm des Angreifers verletzen.
  2. Ryusui bedeutet fliessendes Wasser. Das Prinzip besteht darin, den Angriff des Gegners abzulenken oder weiter zu leiten, ohne seiner Kraft entgegenzuwirken.  z.B. den Zuki des Gegners mit einem Kakeuke parieren und den Arm des Angreifers zum Boden weiterleiten.  
  3. Kusshin bedeutet beugen und strecken. Einem Angriff ausweichen in dem man die Knie biegt, nach unten abtaucht um dann schnell zurückzukommen und auf Angriff zu wechseln. Nekoashidachi ist dazu besonders geeignet. Alle Heian Katas beginnen mit Nekoashidachi und das Kusshin Prinzip wird beim ersten Angriff angewendet.
  4. Ten i bedeutet wechseln der Position. Das heisst, einem Angriff ausweichen, indem man sich in eine der acht Richtungen bewegt. (Tenshin Ha Po)
  5. Hangeki ist das Prinzip des direkten Konters oder man pariert einen Angriff mit  Morote Zuki oder Wa Uke wie in der Kata Bassai.

In einem Kampf werden diese 5 Prinzipien dann der Situation entsprechend angewendet, kombiniert und fliessen ineinander über.

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.